Patientenverfügung

Die Patientenverfügung regelt, welche medizinischen Maßnahmen Sie im Ernstfall wünschen bzw. einwilligen oder welche Maßnahmen Sie ablehnen. Mit der Vorsorgevollmacht sorgen Sie für die Durchsetzung Ihres festgelegten Willens.

Sie können eine Patientenverfügung beim Hausarzt erstellen. Dies macht Sinn, da eine ärztliche Beratung beim Erstellen des Dokumentes hilfreich und sinnvoll ist. Für Laien ist es oft schwer bis unmöglich die treffende medizinische Übersetzung der eigenen Wünsche in korrekte Handlungsanweisungen zu treffen. Sie wird wirksam mit eigenhändiger Unterschrift und muss nicht notariell beglaubigt sein. Online finden Sie zahlreiche Vordrucke.

Die Patientenverfügung kommt entscheidend zum Einsatz, wenn Sie sich in einer lebensbedrohlichen Situation im Krankenhaus befinden. In dieser Verfügung wird festgehalten, welche medizinischen Behandlungen Sie wünschen und welche nicht mehr.
Sofern Sie bereits vor Jahren eine Patientenverfügung aufgesetzt bzw. ausgefüllt haben prüfen Sie diese, ob die festgehaltenen Maßnahmen noch immer Ihren Wünschen entspricht. Vor allem ob und wann lebenserhaltende Maßnahmen durch die Ärzte ergriffen werden sollen oder nicht. Neue Entwicklungen wie Corona/Covid-19 können Anlass zum kritischen hinterfragen einiger Maßnahmen sein. Sie sind ohne zeitliche Einschränkung gültig, sofern sie die rechtlichen Voraussetzungen erfüllen. Sofern keine Patientenverfügung vorliegt, müssen die Ärzte sich an den gesetzlichen Vorschriften orientieren.